JXcore

Aus JsWiki.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

JXcore ist ein auf Node.js basierender Fork, der zusätzliche Funktionalitäten für die Entwicklung von mobilen und eingebetteten Anwendungen bereitstellt. Als JavaScript-Engine kann entweder SpiderMonkey oder V8 verwendet werden, außerdem werden ES6- und Asm.js-Features unterstützt.

Funktionalitäten[Bearbeiten]

Folgende Funktionalitäten enthält das JXcore-Projekt:

  • Unterstützung von allen Node.js-Kernfunktionalitäten
  • Einbettbare Schnittstellen
  • Die Verwendung auf mobilen Plattformen wie Android oder iOS
  • Unterstützung von mehreren verschiedene JavaScript-Engines (SpiderMonkey und V8)
  • Unterstützung von nahtlosem Multi-Threading
  • Prozesskonfiguration, -Überwachung und Wiederherstellung
  • Ein virtuelles im Arbeitsspeicher (RAM) abgelegtes Dateisystem
  • Die Bündelung des Projektes in ein einziges Paket

Kompatibilität[Bearbeiten]

JXcore ist von Grund auf vollständig kompatibel mit Node.js und allen zugehörigen Modulen. Lediglich einige binäre Node.js-Module sind laut den Entwicklern möglicherweise nicht mit der SpiderMonkey-Engine kompatibel. Falls solche Module benötigt werden, muss die auch in Node.js verwendete V8-Engine anstelle von SpiderMonkey verwendet werden.

Als Endgerät-Platform unterstützt JXcore unter anderem Android 2.3+, CyanogenMod 10+, iOS 6+, Windows XP+, BSD, Mac OS X, sowie diverse Linux-Distributionen wie Debian, Fedora, Suse, OpenWRT oder Gentoo. Als (Mikro-)Prozessorarchitektur werden momentan ARMV7, ARMV7a, ARMv8 (64 Bit im Kompatibilitätsmodus), MIPS, ia32 und X64 unterstützt. Power7, Power8 und MIPS (64 Bit) sollen laut den Entwicklern demnächst folgen.

Geschichte[Bearbeiten]

JXcore wurde ursprünglich als Closed-Source-Projekt gestartet. Am 18. February 2015 wurde der Quellcode jedoch vollständig offengelegt, und JXcore ist seit dem ein Open-Source-Projekt.[1][2]

Weblinks zu JXcore[Bearbeiten]

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JXcore is now Open Source (jxcore.com)
  2. Noch ein Node.js-Konkurrent: JXcore nun Open Source (heise.de)